Professionelle Risikobewertung in Sekunden

Zuverlässige Risiko-Früherkennung von Diabetes, kardiovaskulären Erkrankungen und dem metabolischen Syndrom durch Autofluoreszenzmessung der Haut

Das bringt Ihnen der AGE Reader in Ihrer täglichen Praxis

Der AGE Reader ermöglicht eine einfache, non-invasive, zuverlässige und sehr schnelle Bestimmung der AGEs für eine sofortige Risiko-Prognose auf Diabetes, kardiovaskuläre Erkrankungen und metabolisches Syndrom Ihrer Patienten oder Kunden. Der AGE Reader unterstützt Sie und Ihr Fachpersonal die individuelle Betreuung der Betroffenen noch besser zu gestalten. Für Sie als Arzt kann er ein hilfreiches Tool bei Entscheidungen über Therapieänderungen sein.

  • Früherkennung von Typ-2-Diabetes und kardiovaskulärer Erkrankungen, u.a. auch bei Menschen mit eigentlich niedrigem Risiko (1)
  • Konkretere Einschätzung zum Stadium des metabolischen Syndroms (3)
  • Verbesserung der Aussagekraft, bzw. Ersatz von FINDRISK, besonders bei Patienten, bei denen Medikation und BZ-Historie unklar sind (1)
  • Früherkennung von akutem Herzinfarkt bei Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen (6)
  • Vereinfachung und Verbesserung bisheriger Testverfahren (non-invasiv, Ergebnisse nach nur 12 Sek., einfache Anwendung, etc.) (7)
  • Generierung reproduzierbarer Werte zur Unterstützung der Therapiewahl und Absicherung der Entscheidung
  • Steigerung der Patientenmotivation durch regelmäßige Messungen (z.B. alle 12-18 Monate)
  • Zeitersparnis, da Anwendung von jedem medizinischen Fachpersonal möglich
AGE-Reader - Non-invasives metabolisches Screening Gerät kardiovaskuläre Risikobewertung in Sekundenschnelle für Diabetes Risikopatienten sicher zuverlässig schmerzfrei

Warum jetzt auf das neue Modell “AGE Reader mu connect” umsteigen?

Der von außen optisch unveränderte AGE Reader mu connect verfügt im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem AGE Reader mu, nicht nur über eine verbesserte Menüführung, sondern auch über die Wahl zwischen zwei Messmodi:

Bei der Einfachmessung wird, wie bisher, nur eine Messung am Arm durchgeführt. Mit etwa 12 Sekunden Messdauer ist dies der schnellste Modus.

Bei der Dreifachmessung werden automatisch drei Messungen an leicht unterschiedlichen Stellen am inneren Unterarm durchgeführt und der Durchschnittswert als Ergebnis angezeigt. Dafür muss die gemessene Person ihren Arm zwischen den Messungen kurz anheben und wieder auflegen. Dieser Modus liefert typischerweise ein genaueres Messergebnis, da der Effekt der biologischen Hautvarianz reduziert wird.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit einer Bluetooth-Verbindung mit einem PC oder Laptop. Damit kann das Messergebnis ganz bequem an die dort installierte, kostenlose AGE Reader App gesendet und in einen Risiko Bericht eingebunden werden.

Mit der AGE Reader App aussagekräftige Risikoberichte als Handout für Ihre Patienten erstellen

Die neue AGE Reader App ermöglicht Ihnen einen umfangreichen kardiovaskulären Risikobericht basierend auf der AGE Reader-Messung zu erstellen. Für jeden Patienten können alle Besuche und gespeicherten Parameter in der bedienerfreundlichen App dokumentiert und hinzugezogen werden. Berichte können gespeichert, als PDF-Dokument exportiert oder zum Verbleib beim Patienten direkt ausgedruckt werden. Verständliche Darstellungen helfen bei der Erklärung des AGE-Risikowertes und unterstützen den Patienten Ihre Handlungsempfehlungen motiviert mitzugehen.

Wie funktioniert die AGE Reader App im Detail?

  1. Erstellen Sie eine Patientendatei.
  2. Importieren Sie das Messergebnis via Bluetooth von Ihrem AGE Reader mu connect.
  3. Geben Sie weitere kardiovaskuläre Risikofaktoren Ihrer Wahl ein.
  4. Erstellen Sie den Bericht.
  5. Drucken, speichern und/ oder exportieren Sie den Bericht.

Wissenschaftliche Unterstützung

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Autofluoreszenz-Messung der Haut für folgende Punkte wichtig sein kann:

Bei der allgemeinen Gesundheitsbewertung:

  • Risikofrüherkennung von Typ-2-Diabetes und Verbesserung der Aussagekraft von FINDRISK (1)
  • Risikofrüherkennung kardiovaskulärer Erkrankungen und der Mortalität (2)
  • Risikofrüherkennung der Komponenten des metabolischen Syndroms (3)
  • Risikofrüherkennung von Nierenerkrankungen (4)

Bei der Risikobewertung von Diabetespatienten:

  • Risikofrüherkennung diabetesbedingter Folgeerkrankungen (5)
  • Berechnung des Patientenrisikos, Diabeteskomplikationen zu entwickeln (8)
  • Genauere Berechnung des kardiovaskulären Risikos zusammen mit dem UKPDS-Risiko-Score (8)
  • Erweiterung der zeitlichen Aussagekraft des HbA1c-Wertes (9)
  • Prädiktor für die Mortalität bei Hochrisiko-Patienten (8)

Schlüsselpublikationen zum AGE Reader

Seit der Einführung wurde der AGE Reader in über 200 Peer-Review-Publikationen validiert und wird in der klinischen Praxis und Forschung seit vielen Jahren in über 350 Kliniken auf der ganzen Welt eingesetzt. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl wichtiger Publikationen in verschiedenen Bereichen:

  • Skin autofluorescence predicts incident type 2 diabetes, cardiovascular disease and mortality in the general population. van Waateringe et al. Diabetologia 2019, 62(2): 269-280.
  • Lifestyle and clinical determinants of skin autofluorescence in a population-based cohort study. van Waateringe R. et al. Eur J Clin Invest. 2016 Mar 22. Epub.
  • Skin autofluorescence provides additional information to the UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) risk score for the estimation of cardiovascular prognosis in type 2 diabetes mellitus. Lutgers H. et al, Diabetologia, 2009; 52(5): 789-797
  • Skin autofluorescence and risk of micro- and macrovascular complications in patients with Type 2 diabetes mellitus-a multi-centre study. Noordzij M.J. et al. Diabet Med. 2012 Dec;29(12):1556-61.
  • Skin Autofluorescence: A tool to identify type 2 diabetic patients at risk for developing microvascular disease. Gerrits E. et al. Diabetes Care. 2008; 31: 517-521
  • Messung der Autofluoreszenz der Haut. Stirban A. and Heinemann L. Diabetes Stoffw Herz. 2013; 22 (full text available)
  • Skin Autofluorescence Is Associated With 5-Year Mortality and Cardiovascular Events in Patients With Peripheral Artery Disease. de Vos LC. et al. Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2014 Feb 13.
  • Simple non-invasive assessment of advanced glycation endproducts accumulation. Meerwaldt R et al, Diabetologia, 2004; 47:1324-1330

Interessiert?

Dann nehmen Sie hier mit uns Kontakt auf, lassen sich unverbindlich beraten und erfragen Ihr individuelles Kauf- oder Leasingangebot. Wir freuen uns auf den Austausch.

Literaturangaben:

(1) Fokkens, B. T. et al. (2017), Diabetes Metab 2017 Oct 30, 1262-3636. (2) Van Waateringe, R. P. et al. (2018): Diabetologia, 62: 269. (3) Van Waateringe, R. P. et al. (2017): Diabetol Metab Syndr., 9, 42. (4) Arsov, S. et al. (2013), Cl. Chemistry and Lab. Medicine, 52(1): 11-20. (5) Lutgers, H. L. et al. (2006). Diabetes Care, 29(12): 2654-2659. (6) Mulder D. J., et al. (2005), Circulation, 112: II-371. (7) Meerwaldt, R. et al. (2004). Diabetologia, 47:1324-1330. (8) Lutgers, H. L. et al. (2009). Diabetologia, 52(5): 789-797. (9) Sugisawa, E. et al. (2013). Diabetes Care, 36(8):2339-45.