Das bringt Ihnen der AGE-Reader in der Praxis

Der AGE Reader ermöglicht eine einfache, non-invasive, zuverlässige und sehr schnelle Bestimmung der AGEs für eine sofortige Risiko-Prognose auf Diabetes, kardiovaskuläre Erkrankungen und metabolisches Syndrom Ihrer Patienten. Der AGE Reader unterstützt Sie und Ihr medizinisches Fachpersonal die individuelle Behandlung Ihrer Patienten noch besser zu planen und Entscheidungen über mögliche Therapieänderungen zu treffen.

+ Früherkennung von Typ-2-Diabetes und kardiovaskulärer Erkrankungen, u.a. auch bei Menschen mit eigentlich niedrigem Risiko1
+ Konkretere Einschätzung zum Stadium des metabolischen Syndroms3
+ Verbesserung der Aussagekraft, bzw. Ersatz von FINDRISK, besonders bei Patienten, bei denen Medikation und BZ-Historie unklar sind1
+ Früherkennung von akutem Herzinfarkt bei Patienten mit kardiovaskulären Vorerkrankungen6
+ Vereinfachung und Verbesserung bisheriger Testverfahren (non-invasiv, Ergebnisse nach nur 12 Sek., einfache Anwendung, etc.)7
+ Generierung reproduzierbarer Werte zur Unterstützung der Therapiewahl und Absicherung der Entscheidung
+ Förderung der Patientenmotivation durch regelmäßige Messungen (z.B. alle 12-18 Monate)
+ Zeitersparnis, da Anwendung von jedem medizinischen Fachpersonal möglich
AGE Reader mu connect metabolisches Screening Hausarzt Diabetologe kardiovaskuläres Risiko ohne Blut in Sekunden Früherkennung Diabetes Risikopatienten sicher zuverlässig schmerzfrei MSP bodmann

Innovation: AGE-Bestimmung durch Autofluoreszenzmessung der Haut

AGEs (Advanced Glycation Endproducts) gehören zu einer heterogenen Substanzklasse und sind Endprodukte einer Kette an chemischen Reaktionen zwischen Glukose und Protein. Dieser Vorgang läuft kontinuierlich im Körper ab und ist ein ganz natürlicher Prozess des Alterns. Die Glukose kann jedoch die normale Funktion des Proteins beeinflussen und so Funktionsstörungen und Schädigungen im Gewebe, bspw. im vaskulären System, verursachen.

Viele AGEs verfügen über eine charakteristische Fluoreszenz. Der AGE Reader beleuchtet die Haut mit UV-Licht und analysiert die Fluoreszenz, die bei höheren Wellenlängen (375nm E) auftritt. Das emittierte Licht wird mit einem Spektrometer aufgefangen. AGEs in der Haut sind eng mit den AGE-Werten an anderen Stellen im Körper assoziiert. Ist das Niveau von AGEs in der Haut erhöht, ist dies auch an anderen Stellen, wie bspw. in der Blutgefäßwand, der Fall.

AGE Reader mu connect metabolisches Screening Hausarzt Diabetologe kardiovaskuläres Risiko ohne Blut in Sekunden Früherkennung Diabetes Risikopatienten sicher zuverlässig schmerzfrei MSP bodmann

Wissenschaftliche Unterstützung

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Autofluoreszenz-Messung der Haut für folgende Punkte wichtig sein kann:

Bei der allgemeinen Gesundheitsbewertung:

  • Risikofrüherkennung von Typ-2-Diabetes und Verbesserung der Aussagekraft von FINDRISK1
  • Risikofrüherkennung kardiovaskulärer Erkrankungen und der Mortalität2
  • Risikofrüherkennung der Komponenten des metabolischen Syndroms3
  • Risikofrüherkennung von Nierenerkrankungen4

Bei der Risikobewertung von Diabetespatienten:

  • Risikofrüherkennung diabetesbedingter Folgeerkrankungen5
  • Berechnung des Patientenrisikos, Diabeteskomplikationen zu entwickeln8
  • Genauere Berechnung des kardiovaskulären Risikos zusammen mit dem UKPDS-Risiko-Score8
  • Erweiterung der zeitlichen Aussagekraft des HbA1c-Wertes9
  • Prädiktor für die Mortalität bei Hochrisiko-Patienten8

Schlüsselpublikationen

Seit der Einführung wurde der AGE Reader in über 200 Peer-Review-Publikationen validiert und wird in der klinischen Praxis und Forschung seit vielen Jahren in über 350 Kliniken auf der ganzen Welt eingesetzt. Nachfolgend finden Sie eine Auswahl wichtiger Publikationen in verschiedenen Bereichen:

Allgemeinbevölkerung:

Skin autofluorescence predicts incident type 2 diabetes, cardiovascular disease and mortality in the general population. Van Waateringe et al. Diabetologia 2018, 62(2): 269-280.

Skin autofluorescence improves the Finnish Diabetes Risk Score in the detection of diabetes in a large population-based cohort: The LifeLines Cohort Study. Fokkens et al. Diabetes Metab. 2017, pii: 1262-3636.

Lifestyle and clinical determinants of skin autofluorescence in a population‐based cohort study. Van Waateringe et al. Eur J Clin Invest. 2016, 46(5): 481-490.

Diabetes:

Skin Autofluorescence–Indicated Advanced Glycation End Products as Predictors of Cardiovascular and All-Cause Mortality in High-Risk Subjects: A Systematic Review and Meta-analysis. Cavero-Redondo et al. J Am Heart Assoc. 2018; 7:e009833.

Skin autofluorescence provides additional information to the UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) risk score for the estimation of cardiovascular prognosis in type 2 diabetes mellitus. Lutgers et al, Diabetologia 2009; 52(5): 789-797.

Skin autofluorescence and risk of micro- and macrovascular complications in patients with Type 2 diabetes mellitus-a multi-centre study. Noordzij et al. Diabet Med. 2012 Dec;29(12):1556-61.

Skin Autofluorescence – A Non-invasive Measurement for Assessing Cardiovascular Risk and Risk of Diabetes. Stirban et al. European Endocrinology 2014;10(2):106-10.

Arteriosklerose:

Skin Autofluorescence Is Associated With 5-Year Mortality and Cardiovascular Events in Patients With Peripheral Artery Disease. de Vos et al. Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2014 Feb 13.

Nierenerkrankung:

Skin Autofluorescence and the Association with Renal and Cardiovascular Risk Factors in Chronic Kidney Disease Stage 3. McIntyre et al. Clin J Am Soc Nephrol. 2011 Sep 1. Epub.

Skin-Autofluorescence Is an Independent Predictor of Graft Loss in Renal Transplant Recipients. Hartog et al. Transplantation 2009, 87(7): 1069-77.

Technische Validierung:

Simple non-invasive assessment of advanced glycation endproducts accumulation. Meerwaldt et al, Diabetologia 2004, 47: 1324-1330

Eine Übersicht über alle Publikationen zum AGE Reader finden Sie hier zum Download:

Publikationsliste – AGE Reader – Stand Feb 2019

Skin autofluorescence predicts incident type 2 diabetes, cardiovascular disease and mortality in the general population. Van Waateringe et al. Diabetologia 2018, 62(2): 269-280.

Skin autofluorescence improves the Finnish Diabetes Risk Score in the detection of diabetes in a large population-based cohort: The LifeLines Cohort Study. Fokkens et al. Diabetes Metab. 2017, pii: 1262-3636.

Lifestyle and clinical determinants of skin autofluorescence in a population‐based cohort study. Van Waateringe et al. Eur J Clin Invest. 2016, 46(5): 481-490.

Skin Autofluorescence–Indicated Advanced Glycation End Products as Predictors of Cardiovascular and All-Cause Mortality in High-Risk Subjects: A Systematic Review and Meta-analysis. Cavero-Redondo et al. J Am Heart Assoc. 2018; 7:e009833.

Skin autofluorescence provides additional information to the UK Prospective Diabetes Study (UKPDS) risk score for the estimation of cardiovascular prognosis in type 2 diabetes mellitus. Lutgers et al, Diabetologia 2009; 52(5): 789-797.

Skin autofluorescence and risk of micro- and macrovascular complications in patients with Type 2 diabetes mellitus-a multi-centre study. Noordzij et al. Diabet Med. 2012 Dec;29(12):1556-61.

Skin Autofluorescence – A Non-invasive Measurement for Assessing Cardiovascular Risk and Risk of Diabetes. Stirban et al. European Endocrinology 2014;10(2):106-10.

Interessiert?

Dann nehmen Sie hier mit uns Kontakt auf, lassen sich unverbindlich beraten und erfragen Ihr individuelles Kauf- oder Leasingangebot. Wir freuen uns auf den Austausch. Zum Kontaktformular